Sonntag, Juli 15, 2018

Neil in Deutschland 2014

Am Samstag,den 26.07.2014, steht das schon vor 4 Wochen ausverkaufte Konzert in Dresden an. Die Setliste ist relativ gefestigt. Kleine Veränderungen sind jedoch möglich.Vielleicht spielt Neil Young am Elbufer den Song Down By The River. Lassen wir uns überraschen.
Danach geht es zum letzten Konzert in Deutschland welches am Montag in Mainz stattfindet.

Setliste vom Freitag 25.07.2014, Mönchengladbach im Warsteiner HockeyPark
01. Love And Only Love 02. Powderfinger 03. Standing In The Light Of Love 04. Days That Used To Be 05. Living With War 06. Love To Burn 07. Name Of Love 08. Blowin' In The Wind 09. Heart Of Gold 10. Barstool Blues 11. Psychedelic Pill 12. Cortez The Killer 13. Rockin' In The Free World Zugabe: 14. Who's Gonna Stand Up And Save The World

Kommentare (22)

Lade vorherige Kommentare
  • Gast (marcus)

    bitte asche auf mein haupt!
    ich muß nun völlig überrascht bei der suche nach diesem kutten-video mit crazy horse feststellen, daß bereits 2oo3 vier (4) "background"-sängerinnen und sogar eine tänzerin und sängerin mit auf der bühne waren:
    Veröffentlicht am 22.11.2013
    Neil Young and Crazy Horse
    Bonnaroo Music festival
    June 13, 2003
    junge, junge! und dann durfte ich auch noch die verwendung unterschiedlich eingestellter mikrofone bei ihm bemerken - aha!!!

  • Gast (marcus)

    Hallo Zusammen!


    Danke für die nette konstruktive Resonanz! Und Caro's letztem Satz schließe ich mich gern an - ich bin allerdings darüber kaum auf dem Laufenden. Zudem sind meine Englischkenntnisse im vergangenen Jahrzehnt nahezu vollkommen eingeschlafen. "Standing in the Light of love" mir bitte in Herrn Young's Sinn zu übersetzen, sehe ich als hilfreich an, sonst nehme ich es als "Im Licht von Liebe stehend" auf?!

    Caro's zweitletzter Satz läßt sich von meiner Seite bitte so beantworten: Ich lasse mir ungern von Wildfremden neue ungewaschene T-Shirts schenken, noch dazu in Schwarz und noch dazu fabrikfrisch wohl, ergo völlig ungewaschen samt einem gewissen Überschuß an schwarzer Farbe; höchstwahrscheinlich auch nicht in meiner seit Jahren zunehmend vorhandenen Übergröße - ich hatte mir ein weißes ärmelloses Feinrippunterhemd aus Baumwolle angezogen, geeignet zum Tanz bei diesen Temperaturen. Dazu ein helles gemustertes kurzärmeliges Hemd mit Knopfleiste und Kragen, welches ich bei Tanzbeginn rasch ausziehen konnte. Warum sollte ich das gegen ein womöglich erst einmal färbendes T-Shirt eintauschen? Neil Young zuliebe? Nein, soweit geht mit 59 dann mein Fan-Dasein dann doch nicht mehr.

    Und für Norbert: Natürlich kann NY nicht alle alten Lieder spielen. Ich konnte seine handgemachte Musik (respektive Crazy Horse) trotzdem dankbarst genießen.

    Inzwischen bin ich auf diesen Internet-Kommentarseiten sogar bis zu jenem Schlaganfalleintrag vorgedrungen - sehr nett, daß man dort informiert wird. Und ich wünsche allen Beteiligten, das bald wieder normal musiziert werden kann - ohne den technisch besseren Herrn und vor allem ohne background-Singende.

  • Gast (Nobby)

    Als Antwort auf: # 365

    Danke Marcus, danke Caro für die Antworten.
    Marcus, ich gebe dir natürlich auch Recht, speziel zu C. Aber wie du selber gesehen hast, die Realität sieht anders aus.
    Neil hat über 600 Songs veröffentlicht und das fast in jeder Genres, daher ist er für mich der einflußreichste Musker der letzten 40 Jahre. Dabei die "richtigen Songs" auszuwählen, die jedem passen ist wohl nicht möglich. Allerdings weis ich, wenn er mit Crazy Horse spielt, was mich ungfähr erwartet, aber ganz Sicher kannst du bei Neil nie sein.

  • Gast (Gast (Caro))

    Als Antwort auf: # 360

    Hallo, ich gebe dem Marcus teilweise Recht, was die Raucherei betrifft, haben wir am Elbufer weiteren Kultivierungsbedarf. Als zu den jenigen gehörend, die solche Massenansammlungen auch nicht mehr besuchen wollte, war ich von dem Dargebotenem äußerst begeistert, genau aus dem Grund, warum man vielleicht zu Neil Young geht, weil er ein großartiger Künstler ist, der mit aller Konsequenz nur seinen Stil verfolgt. Ich war auch von den Inhalten begeistert. Habe jedoch festgestellt, dass die um mich stehenden "Altfans" sich für die Botschaften wie "Standing in the Light of love" gar nicht so recht begeistern konnten. Für mich war das Konzert ein einziger großer Aufruf, dass endlich alle anfangen für Liebe und Frieden auf unserer Erde einzustehen. Ich kann mich irren, empfand aber auch, dass die geschenkten Statement-T-Shirts nicht genügend gewürdigt wurden. Für alles sage ich noch einmal: "Neil, Du unermüdlicher Kämpfer, meine Hochachtung und einfach nur danke, danke, danke"!

  • Gast (marcus)

    Grüß' Gott, Nobby;
    ich bin 'mal so frei und gebe Ihnen direkt hier in diesem Forum eine Antwort, hm ...
    ich kenne Neil Young (zuerst mittels Crosby, Stills, Nash & Young) seit meinem frühen Erwachsenendasein als einer der Liedertypen von den LP's in der Disco - ich bin Jahrgang '55. Gut kenne ich ihn nicht - ich weiß von seiner Modelleisenbahn und sonst eher nichts. Das, was ich nun alles in wikipedia gelesen habe, hat mich sehr überrascht und mir Bedauern für seine Schicksalsprüfungen zugefügt.
    Ich hätte auch ein Eingehen auf der Bühne auf die Abwesenheit des eigentlichen Crazy-Horse-Mitspielers mir sehr gewünscht...
    zu A): Ich finde es sehr schade, daß die Spielenden nicht direkt Einfluß nehmen auf den Ort des Auftrittes und das dort tätige Personal - diese Security-Firma beschäftigt teilweise Personal, welches aussieht, als sei es direkt aus einem schlimmen Gefängnis engagiert worden....
    zu B): Das -denke ich- gilt generell für Konzerte dieses Genres, Konzerte im Bereich der klassischen Musik sind mir mitunter dahingehend wesentlich lieber...
    ich hatte vorher schon am PC bemerkt, daß der eine Mitspieler von Crazy Horse anscheinend diesen Unfall hatte und stattdessen dieser sehr ruhige und langhaarigere Gitarrist im Hintergrund dabei ist... ich habe eigentlich mit Neil Young und mit Crazy Horse diese Konzertaufnahme von früher (mit den Kuttenträgern) im Geiste und daran orientiere ich mich leider - zumindest habe ich in der Hoffnung darauf mein Eintrittsgeld mir abgerungen; zumindest einigermaßen frei tanzen konnte ich ja, was ja schon etwas Gutes ist...
    zu C): Nein, das ist eben nicht normal, sondern das Volk wurde daran gewöhnt, damit die peripheren Gewerbetreibenden ihren Umsatz haben. Normal wäre, sich in Rucksäcken, Tüten, Taschen oder was auch immer selbst etwas zu trinken und nötigenfalls zu essen mitzubringen - und das auch hinterher wieder nach zuhause mitzunehmen; nur ist das unbequemer und für den zusätzlichen Umsatz nicht förderlich. Sehr beredend sehe ich es, daß der Getränkekonsum fast durchweg aus alkoholischen Getränken besteht... dieses "unter freiem Himmel"-Gerede habe ich satt, pardon: Die Rauchschwaden muß ich gegebenenfalls trotzdem einatmen - eine Schweinerei. Um von den ganzen zu Boden geworfenen Kippen erst gar nicht zu schreiben...
    Und diese Körperverletzungen sind geradewegs himmelschreiend - wirklich ekelhaft, seine Verunstaltungen auch noch unbedingt Anderen zeigen zu müssen, anstatt diese in der Öffentlichkeit züchtig zu bedecken.
    zu D): Es wäre doch endlich an der Zeit, zumindest in Deutschland, auch diesen Bereich mit einer konsequenten Nichtraucherbefreiung zu erfüllen - ich darf Ihnen hier gar nicht aufschreiben, was ich mir für all die Rauchenden wünschen würde...
    zu FILMNÄCHTE: Das wäre zumindest passend; ich erwarte bei einer Titulierung FILMNÄCHTE ein ausschließlich mit Filmen bestücktes Programm - keine Konzerte, keine Partys, keine Sportübertragungen etc. - bitte vergessen Sie nicht, wir haben einerseits in dieser bescheuerten sächsischen Landeshauptstadt genügendst Spielflächen für Konzertdarbietungen dieser Colour (warum eigentlich der Innenraum der Pferderennbahn noch niemals für beispielsweise Rockkonzerte genommen wurde, ist mir ein totales Rätsel!); andererseits ist der Raum, welchen die FILMNÄCHTE sich genommen haben und das leider vertraglich abgesichert bekamen, ein Internationaler Fahrradweg und ein Spazierweg zusammen mit einer Aufenthaltsfläche auf den Treppenstufen und dem untersten Mäuerchen. Ginge es nach mir, müßten diese FILMNÄCHTE dort verschwinden und entweder auf Kähne auf der Elbe oder auf dem trockenliegenden Elbebett ausweichen oder sonst wohin ... Ja, den Film hätte ich sehr gern wieder einmal gesehen!
    Mit freundlichen Grüßen!

  • Gast (Nobby)

    Als Antwort auf: # 363

    Hallo Marcus,
    mal eine Frage vorab. Wie lange oder wie gut kennst du Neil Young?
    zu A: Da kann Neil nichts für
    zu B: Wenn du ein Konzert von Neil Young besuchst, weist du NIE was dich erwartet. Außerdem, wie ich es schon geschrieben habe, wird er mit Crazy Horse nicht durchweg Sachen von Harvest oder After the Goldrush spielen.
    zu C: das die Leute sich was zu trinken holen ist doch normal oder? ok, das Rauchen muss nicht sein, aber es ist unter freien Himmel. Die Tätowierungen ist Geschmacksache, muss jeder selber wissen.
    zu D: wie gesagt, muss nicht sein, zumal es auf der Eintrittskarte steht

    ja, Filmnächte, hast du erwartet dass du ein Film von Neil Young siehst? Rust Never Sleeps oder Journey through the Past? Wohl kaum oder?

  • Gast (marcus)

    Neil Young & Crazy Horse

    Der legendäre kanadische Rockstar lässt seine Fans nicht im Stich und holt das verletzungsbedingt abgesagte Konzert vom vergangenen Sommer am 26. Juli 2014 nach! Ort und Zeit bleiben gleich! Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit für den Nachholtermin!

    Der Kanadier Neil Percival Kenneth Robert Ragland Young, blickt auf mehr als 40 Jahre erfolgreiche Musikkarriere zurück und begeistert auch heute noch seine Fangemeinde mit alten wie neuen Songs. Sein in 1972 veröffentlichtes Album „72 Harvest“ macht ihn zum Superstar und die Platte zum meistverkauften Album des Jahres. Die konsequente Umsetzung seines ganz eigenen Stils fernab jeglicher Mode besticht durch Zeitlosigkeit, Anspruch und politische Auseinandersetzung. Niemals hat sich der Musiker angepasst oder vorschreiben lassen, wie seine Musik zu klingen hat. Zählt man die Produktionen mit Buffalo Springfield und CSN mit, kann Neil Young auf mittlerweile weit über 40 Veröffentlichungen zurückblicken. Im spektakulären Ambiente des Elbufers wird NEIL YOUNG mit seiner grandiosen Band unvergessene Hits wie „Heart Of Gold“, „Hey Hey, My My“, „Like A Hurricane“, „Cinnamon Girl“, „After The Gold Rush“, „Harvest Moon“, „Comes A Time“ oder „Rockin’ In The Free World“ im Sommer 2014 im Rahmen der Filmnächte nach Dresden bringen. Ein Erlebnis, welches kein wahrer Musikfan verpassen sollte.



    Danke für diese Möglichkeit der freien Meinungsäußerung.
    A) Als sehr positiv empfand ich entgegen meiner Wahrnehmungen bei dem Robert-Plant-Gastspiel in der Jungen Garde diesen Auftritt Ihrer sogenanten Security-Leute.
    Obschon ich nach wie vor sehr andere Ansichten hege, was Einlaßgitteranlagen, Verbot von Getränkemitnahmen und das äußere Erscheinungsbild dieser Leute angeht.
    B) Ihre im Text angekündigten Liedwerke fanden bei Herrn Young -bis auf zwei oder drei- nun ja gar keine Gegenliebe - Superstars stände es nicht schlecht an, erstens ihr Publikum nicht über Gebühr warten zu lassen, zweitens wesentlich mehr die alten und damit sehr bekannten Lieder darzubringen (anstatt das neue, doch relativ unbekannte Liedwerk) und drittens ein Pensum von gut drei Stunden Minimum exclusive Zugaben zu absolvieren.
    C) Das allgemeine Publikum... für was geht der gemeine Mensch eigentlich zu einem Musikkonzert, bitte? Um zu fotografieren, sich zu unterhalten, spazieren zu gehen, sich mehrfach mit Getränken etc. zu versorgen? Dazu soviel an Drogenkonsum durch Nikotin und Alkohol, daß ich mich frage, ob ich eigentlich der einzige nicht drogenabhängige Mitmensch dort war? Und dazu noch diese Unmengen von "Tätowierung" benannten (modebedingten) Körperverletzungen - einfach ekelhaft.
    D) Zu guter Letzt: Warum gibt es eigentlich bei solchen Freiluftveranstaltungen keinen gesicherten bühnennahen Nichtrauchendenbereich entsprechenden Ausmaßes, bitte?

    Alles in allem: Dies wird nach aller Voraussicht nach hoffentlich mein letzter derartiger Konzertbesuch gewesen sein - dies kostbare Geld verwende ich zukünftig lieber für andere Erwerbungen.

    P.S.: Es nennt sich Filmnächte, nicht Konzertnächte...

    Mit freundlichen Grüßen!

  • Gast (Dirk)

    ich bin ja so gespannt auf das Konzert in Mainz, hoffentlich bleibt das Wetter für sein letztes Konzert in Deutschland gut

  • Gast (Nobby)

    Das ganze Konzert hatte ein bestimmtes Schema, nämlich Peace & Love plus Umwelt und da passt Blowin in the Wind schon rein. Ausserdem spielt er mit Crazy Horse und da passt Harvest nicht so Recht.

  • Gast (marcus)

    blowin' in the wind braucht von mir aus gar nicht gespielt zu werden, lieber hey hey, my my beispielsweise - die alten lieder von harvest und anderen seinerzeitigen langspielplatten wären mir sehr recht!

Kommentar hinzufügen

Kommentare (22)

Lade vorherige Kommentare
  • Gast (marcus)

    bitte asche auf mein haupt!
    ich muß nun völlig überrascht bei der suche nach diesem kutten-video mit crazy horse feststellen, daß bereits 2oo3 vier (4) "background"-sängerinnen und sogar eine tänzerin und sängerin mit auf der bühne waren:
    Veröffentlicht am 22.11.2013
    Neil Young and Crazy Horse
    Bonnaroo Music festival
    June 13, 2003
    junge, junge! und dann durfte ich auch noch die verwendung unterschiedlich eingestellter mikrofone bei ihm bemerken - aha!!!

  • Gast (marcus)

    Hallo Zusammen!


    Danke für die nette konstruktive Resonanz! Und Caro's letztem Satz schließe ich mich gern an - ich bin allerdings darüber kaum auf dem Laufenden. Zudem sind meine Englischkenntnisse im vergangenen Jahrzehnt nahezu vollkommen eingeschlafen. "Standing in the Light of love" mir bitte in Herrn Young's Sinn zu übersetzen, sehe ich als hilfreich an, sonst nehme ich es als "Im Licht von Liebe stehend" auf?!

    Caro's zweitletzter Satz läßt sich von meiner Seite bitte so beantworten: Ich lasse mir ungern von Wildfremden neue ungewaschene T-Shirts schenken, noch dazu in Schwarz und noch dazu fabrikfrisch wohl, ergo völlig ungewaschen samt einem gewissen Überschuß an schwarzer Farbe; höchstwahrscheinlich auch nicht in meiner seit Jahren zunehmend vorhandenen Übergröße - ich hatte mir ein weißes ärmelloses Feinrippunterhemd aus Baumwolle angezogen, geeignet zum Tanz bei diesen Temperaturen. Dazu ein helles gemustertes kurzärmeliges Hemd mit Knopfleiste und Kragen, welches ich bei Tanzbeginn rasch ausziehen konnte. Warum sollte ich das gegen ein womöglich erst einmal färbendes T-Shirt eintauschen? Neil Young zuliebe? Nein, soweit geht mit 59 dann mein Fan-Dasein dann doch nicht mehr.

    Und für Norbert: Natürlich kann NY nicht alle alten Lieder spielen. Ich konnte seine handgemachte Musik (respektive Crazy Horse) trotzdem dankbarst genießen.

    Inzwischen bin ich auf diesen Internet-Kommentarseiten sogar bis zu jenem Schlaganfalleintrag vorgedrungen - sehr nett, daß man dort informiert wird. Und ich wünsche allen Beteiligten, das bald wieder normal musiziert werden kann - ohne den technisch besseren Herrn und vor allem ohne background-Singende.

  • Gast (Nobby)

    Als Antwort auf: # 365

    Danke Marcus, danke Caro für die Antworten.
    Marcus, ich gebe dir natürlich auch Recht, speziel zu C. Aber wie du selber gesehen hast, die Realität sieht anders aus.
    Neil hat über 600 Songs veröffentlicht und das fast in jeder Genres, daher ist er für mich der einflußreichste Musker der letzten 40 Jahre. Dabei die "richtigen Songs" auszuwählen, die jedem passen ist wohl nicht möglich. Allerdings weis ich, wenn er mit Crazy Horse spielt, was mich ungfähr erwartet, aber ganz Sicher kannst du bei Neil nie sein.

  • Gast (Gast (Caro))

    Als Antwort auf: # 360

    Hallo, ich gebe dem Marcus teilweise Recht, was die Raucherei betrifft, haben wir am Elbufer weiteren Kultivierungsbedarf. Als zu den jenigen gehörend, die solche Massenansammlungen auch nicht mehr besuchen wollte, war ich von dem Dargebotenem äußerst begeistert, genau aus dem Grund, warum man vielleicht zu Neil Young geht, weil er ein großartiger Künstler ist, der mit aller Konsequenz nur seinen Stil verfolgt. Ich war auch von den Inhalten begeistert. Habe jedoch festgestellt, dass die um mich stehenden "Altfans" sich für die Botschaften wie "Standing in the Light of love" gar nicht so recht begeistern konnten. Für mich war das Konzert ein einziger großer Aufruf, dass endlich alle anfangen für Liebe und Frieden auf unserer Erde einzustehen. Ich kann mich irren, empfand aber auch, dass die geschenkten Statement-T-Shirts nicht genügend gewürdigt wurden. Für alles sage ich noch einmal: "Neil, Du unermüdlicher Kämpfer, meine Hochachtung und einfach nur danke, danke, danke"!

  • Gast (marcus)

    Grüß' Gott, Nobby;
    ich bin 'mal so frei und gebe Ihnen direkt hier in diesem Forum eine Antwort, hm ...
    ich kenne Neil Young (zuerst mittels Crosby, Stills, Nash & Young) seit meinem frühen Erwachsenendasein als einer der Liedertypen von den LP's in der Disco - ich bin Jahrgang '55. Gut kenne ich ihn nicht - ich weiß von seiner Modelleisenbahn und sonst eher nichts. Das, was ich nun alles in wikipedia gelesen habe, hat mich sehr überrascht und mir Bedauern für seine Schicksalsprüfungen zugefügt.
    Ich hätte auch ein Eingehen auf der Bühne auf die Abwesenheit des eigentlichen Crazy-Horse-Mitspielers mir sehr gewünscht...
    zu A): Ich finde es sehr schade, daß die Spielenden nicht direkt Einfluß nehmen auf den Ort des Auftrittes und das dort tätige Personal - diese Security-Firma beschäftigt teilweise Personal, welches aussieht, als sei es direkt aus einem schlimmen Gefängnis engagiert worden....
    zu B): Das -denke ich- gilt generell für Konzerte dieses Genres, Konzerte im Bereich der klassischen Musik sind mir mitunter dahingehend wesentlich lieber...
    ich hatte vorher schon am PC bemerkt, daß der eine Mitspieler von Crazy Horse anscheinend diesen Unfall hatte und stattdessen dieser sehr ruhige und langhaarigere Gitarrist im Hintergrund dabei ist... ich habe eigentlich mit Neil Young und mit Crazy Horse diese Konzertaufnahme von früher (mit den Kuttenträgern) im Geiste und daran orientiere ich mich leider - zumindest habe ich in der Hoffnung darauf mein Eintrittsgeld mir abgerungen; zumindest einigermaßen frei tanzen konnte ich ja, was ja schon etwas Gutes ist...
    zu C): Nein, das ist eben nicht normal, sondern das Volk wurde daran gewöhnt, damit die peripheren Gewerbetreibenden ihren Umsatz haben. Normal wäre, sich in Rucksäcken, Tüten, Taschen oder was auch immer selbst etwas zu trinken und nötigenfalls zu essen mitzubringen - und das auch hinterher wieder nach zuhause mitzunehmen; nur ist das unbequemer und für den zusätzlichen Umsatz nicht förderlich. Sehr beredend sehe ich es, daß der Getränkekonsum fast durchweg aus alkoholischen Getränken besteht... dieses "unter freiem Himmel"-Gerede habe ich satt, pardon: Die Rauchschwaden muß ich gegebenenfalls trotzdem einatmen - eine Schweinerei. Um von den ganzen zu Boden geworfenen Kippen erst gar nicht zu schreiben...
    Und diese Körperverletzungen sind geradewegs himmelschreiend - wirklich ekelhaft, seine Verunstaltungen auch noch unbedingt Anderen zeigen zu müssen, anstatt diese in der Öffentlichkeit züchtig zu bedecken.
    zu D): Es wäre doch endlich an der Zeit, zumindest in Deutschland, auch diesen Bereich mit einer konsequenten Nichtraucherbefreiung zu erfüllen - ich darf Ihnen hier gar nicht aufschreiben, was ich mir für all die Rauchenden wünschen würde...
    zu FILMNÄCHTE: Das wäre zumindest passend; ich erwarte bei einer Titulierung FILMNÄCHTE ein ausschließlich mit Filmen bestücktes Programm - keine Konzerte, keine Partys, keine Sportübertragungen etc. - bitte vergessen Sie nicht, wir haben einerseits in dieser bescheuerten sächsischen Landeshauptstadt genügendst Spielflächen für Konzertdarbietungen dieser Colour (warum eigentlich der Innenraum der Pferderennbahn noch niemals für beispielsweise Rockkonzerte genommen wurde, ist mir ein totales Rätsel!); andererseits ist der Raum, welchen die FILMNÄCHTE sich genommen haben und das leider vertraglich abgesichert bekamen, ein Internationaler Fahrradweg und ein Spazierweg zusammen mit einer Aufenthaltsfläche auf den Treppenstufen und dem untersten Mäuerchen. Ginge es nach mir, müßten diese FILMNÄCHTE dort verschwinden und entweder auf Kähne auf der Elbe oder auf dem trockenliegenden Elbebett ausweichen oder sonst wohin ... Ja, den Film hätte ich sehr gern wieder einmal gesehen!
    Mit freundlichen Grüßen!

  • Gast (Nobby)

    Als Antwort auf: # 363

    Hallo Marcus,
    mal eine Frage vorab. Wie lange oder wie gut kennst du Neil Young?
    zu A: Da kann Neil nichts für
    zu B: Wenn du ein Konzert von Neil Young besuchst, weist du NIE was dich erwartet. Außerdem, wie ich es schon geschrieben habe, wird er mit Crazy Horse nicht durchweg Sachen von Harvest oder After the Goldrush spielen.
    zu C: das die Leute sich was zu trinken holen ist doch normal oder? ok, das Rauchen muss nicht sein, aber es ist unter freien Himmel. Die Tätowierungen ist Geschmacksache, muss jeder selber wissen.
    zu D: wie gesagt, muss nicht sein, zumal es auf der Eintrittskarte steht

    ja, Filmnächte, hast du erwartet dass du ein Film von Neil Young siehst? Rust Never Sleeps oder Journey through the Past? Wohl kaum oder?

  • Gast (marcus)

    Neil Young & Crazy Horse

    Der legendäre kanadische Rockstar lässt seine Fans nicht im Stich und holt das verletzungsbedingt abgesagte Konzert vom vergangenen Sommer am 26. Juli 2014 nach! Ort und Zeit bleiben gleich! Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit für den Nachholtermin!

    Der Kanadier Neil Percival Kenneth Robert Ragland Young, blickt auf mehr als 40 Jahre erfolgreiche Musikkarriere zurück und begeistert auch heute noch seine Fangemeinde mit alten wie neuen Songs. Sein in 1972 veröffentlichtes Album „72 Harvest“ macht ihn zum Superstar und die Platte zum meistverkauften Album des Jahres. Die konsequente Umsetzung seines ganz eigenen Stils fernab jeglicher Mode besticht durch Zeitlosigkeit, Anspruch und politische Auseinandersetzung. Niemals hat sich der Musiker angepasst oder vorschreiben lassen, wie seine Musik zu klingen hat. Zählt man die Produktionen mit Buffalo Springfield und CSN mit, kann Neil Young auf mittlerweile weit über 40 Veröffentlichungen zurückblicken. Im spektakulären Ambiente des Elbufers wird NEIL YOUNG mit seiner grandiosen Band unvergessene Hits wie „Heart Of Gold“, „Hey Hey, My My“, „Like A Hurricane“, „Cinnamon Girl“, „After The Gold Rush“, „Harvest Moon“, „Comes A Time“ oder „Rockin’ In The Free World“ im Sommer 2014 im Rahmen der Filmnächte nach Dresden bringen. Ein Erlebnis, welches kein wahrer Musikfan verpassen sollte.



    Danke für diese Möglichkeit der freien Meinungsäußerung.
    A) Als sehr positiv empfand ich entgegen meiner Wahrnehmungen bei dem Robert-Plant-Gastspiel in der Jungen Garde diesen Auftritt Ihrer sogenanten Security-Leute.
    Obschon ich nach wie vor sehr andere Ansichten hege, was Einlaßgitteranlagen, Verbot von Getränkemitnahmen und das äußere Erscheinungsbild dieser Leute angeht.
    B) Ihre im Text angekündigten Liedwerke fanden bei Herrn Young -bis auf zwei oder drei- nun ja gar keine Gegenliebe - Superstars stände es nicht schlecht an, erstens ihr Publikum nicht über Gebühr warten zu lassen, zweitens wesentlich mehr die alten und damit sehr bekannten Lieder darzubringen (anstatt das neue, doch relativ unbekannte Liedwerk) und drittens ein Pensum von gut drei Stunden Minimum exclusive Zugaben zu absolvieren.
    C) Das allgemeine Publikum... für was geht der gemeine Mensch eigentlich zu einem Musikkonzert, bitte? Um zu fotografieren, sich zu unterhalten, spazieren zu gehen, sich mehrfach mit Getränken etc. zu versorgen? Dazu soviel an Drogenkonsum durch Nikotin und Alkohol, daß ich mich frage, ob ich eigentlich der einzige nicht drogenabhängige Mitmensch dort war? Und dazu noch diese Unmengen von "Tätowierung" benannten (modebedingten) Körperverletzungen - einfach ekelhaft.
    D) Zu guter Letzt: Warum gibt es eigentlich bei solchen Freiluftveranstaltungen keinen gesicherten bühnennahen Nichtrauchendenbereich entsprechenden Ausmaßes, bitte?

    Alles in allem: Dies wird nach aller Voraussicht nach hoffentlich mein letzter derartiger Konzertbesuch gewesen sein - dies kostbare Geld verwende ich zukünftig lieber für andere Erwerbungen.

    P.S.: Es nennt sich Filmnächte, nicht Konzertnächte...

    Mit freundlichen Grüßen!

  • Gast (Dirk)

    ich bin ja so gespannt auf das Konzert in Mainz, hoffentlich bleibt das Wetter für sein letztes Konzert in Deutschland gut

  • Gast (Nobby)

    Das ganze Konzert hatte ein bestimmtes Schema, nämlich Peace & Love plus Umwelt und da passt Blowin in the Wind schon rein. Ausserdem spielt er mit Crazy Horse und da passt Harvest nicht so Recht.

  • Gast (marcus)

    blowin' in the wind braucht von mir aus gar nicht gespielt zu werden, lieber hey hey, my my beispielsweise - die alten lieder von harvest und anderen seinerzeitigen langspielplatten wären mir sehr recht!

Kommentar hinzufügen

NY Info Suche

Rust Radio


{module Rust Radio}

Wer ist online

Aktuell sind 92 Gäste und keine Mitglieder online

Letzte Kommentare

Gast (Andreas Koch)
Das waren großartige Konzerte! Auch wenn es ungewohnt ist Nils Lofgren an Poncho's Stelle zu sehen.....
Gast (Andreas Koch)
Es wäre schön, wenn der Meister noch einmal über den großen Teich zu uns kommt. Dann müssen wir nich...
Gast (Holger Wolters)
Vor 43 Jahren war es DAS Lied, welches ich für meine größte unerfüllte Jugendliebe mit vielen Tränen...
Gast (Holger Wolters)
Vor 43 Jahren war es DAS Lied, welches ich für meine größte unerfüllte Jugendliebe mit vielen Tränen...