Donnerstag, Mai 24, 2018

1996 Neil Young - Dead Man

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Neil Young - Dead Man

Dead Man

Bestellung bei Amazon

Für den gleichnamigen Film von Jim Jarmush, "Dead Man".

Aufgenommen bei Mason Street Studios, San Francisco, März 1995
Komponiert und gespielt von Neil Young
Produziert von Neil Young & John Hanlon
Erschienen im Februar 1996

Lieder:

13 Stücke, alles nur Neil's Gitarre.

Musiker:

Neil Young: Gitarre

{backbutton}
  • Gast (Gast)

    Dead Man gehört für mich zur besten Gitarrenarbeit von Neil Young.

  • Gast (Gast)

    Hi Folks!
    Diese Filmmusik ist der Hammer, eigentlich gar keine Filmmusik, sondern ein Film zur Musik. Wobei Neil den Film in der Rohfassung gesehen hat und dazu ganz spontan in einem Take diese elegische und hypnotische Musik dazu spielte. Er allein nur mit Old Black.
    Musik die direkt vom Herzen kommt. Man muß den Film nicht sehen um zu sehen was die Musik darstellt. Es ist unglaublich, legt die Platte auf und schließt die Augen. Ihr werdet die Steppe spüren, den Schmerz, die Trapper, den Indianer, die Büffel…!
    Ihr könnt William Blake förmlich wanken und herumtaumeln sehen.
    Der Film ist verstörend und schön zugleich und die Musik dazu ist wie ein Zwilling der endlich sein Gegenstück gefunden hat.

  • Gast (Gast)

    Moin Moin!
    Wollte nur kurz anmerken, daß nicht der komplette Soundtrack allein Neils Gitarre ist.
    Gerade die Organ Solos finde ich persönlich den Hammer.

Kommentar hinzufügen
  • Gast (Gast)

    Dead Man gehört für mich zur besten Gitarrenarbeit von Neil Young.

  • Gast (Gast)

    Hi Folks!
    Diese Filmmusik ist der Hammer, eigentlich gar keine Filmmusik, sondern ein Film zur Musik. Wobei Neil den Film in der Rohfassung gesehen hat und dazu ganz spontan in einem Take diese elegische und hypnotische Musik dazu spielte. Er allein nur mit Old Black.
    Musik die direkt vom Herzen kommt. Man muß den Film nicht sehen um zu sehen was die Musik darstellt. Es ist unglaublich, legt die Platte auf und schließt die Augen. Ihr werdet die Steppe spüren, den Schmerz, die Trapper, den Indianer, die Büffel…!
    Ihr könnt William Blake förmlich wanken und herumtaumeln sehen.
    Der Film ist verstörend und schön zugleich und die Musik dazu ist wie ein Zwilling der endlich sein Gegenstück gefunden hat.

  • Gast (Gast)

    Moin Moin!
    Wollte nur kurz anmerken, daß nicht der komplette Soundtrack allein Neils Gitarre ist.
    Gerade die Organ Solos finde ich persönlich den Hammer.

Kommentar hinzufügen

NY Info Suche

Rust Radio


{module Rust Radio}

Wer ist online

Aktuell sind 234 Gäste und keine Mitglieder online

Letzte Kommentare

Gast (Andreas Koch)
Das waren großartige Konzerte! Auch wenn es ungewohnt ist Nils Lofgren an Poncho's Stelle zu sehen.....
Gast (Andreas Koch)
Es wäre schön, wenn der Meister noch einmal über den großen Teich zu uns kommt. Dann müssen wir nich...
Gast (Holger Wolters)
Vor 43 Jahren war es DAS Lied, welches ich für meine größte unerfüllte Jugendliebe mit vielen Tränen...
Gast (Holger Wolters)
Vor 43 Jahren war es DAS Lied, welches ich für meine größte unerfüllte Jugendliebe mit vielen Tränen...