Donnerstag, Mai 24, 2018

1995 Neil Young & Pearl Jam - Mirror Ball

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Neil Young & Pearl Jam - Mirror Ball

Mirror Ball

Bestellung bei Amazon

Aufgenommen bei Bad Animals, Seattle, 26-27. Jan. und 7. und 10. Feb. 1995
Produziert von Brendan O'Brien
Erschienen im August 1995

Lieder:

Song X - Übersetzung
Act Of Love - Übersetzung
I'm The Ocean - Übersetzung
Big Green Country - Übersetzung
Truth Be Known - Übersetzung
Downtown - Übersetzung
What Happened Yesterday - Übersetzung
Peace And Love - Übersetzung
Throw Your Hatred Down - Übersetzung
Scenery - Übersetzung
Fallen Angel - Übersetzung

Musiker:

Neil Young: Gitarre, Gesang
Jeff Ament: Bass
Stone Gossard: Gitarre
Mike McCready: Gitarre
Jack Irons: Schlagzeug
Brendan O'Brien: Gitarre, Piano, Gesang
Eddie Vedder: Gesang

{backbutton}
  • Gast (Gast)

    Da ich Metal-Fan mit Vorliebe für Sechziger und siebziger Musik war und bin, konnte ich anfangs nicht viel mit der Zusammen arbeit des Meisters mit Pearl Jam anfangen, zumal mich diese Band überhaupt nicht anspricht. Doch hat sich "Mirrorball" im Laufe der Jahre immer mehr festgesetzt. Man kann dem Charme dieser Platte nicht wiederstehen, denn wie für Neil Young der Neunziger typisch, holt er hier den Rockhammer raus. Wobei man sagen muss, dass das schrammelige und intensive was Crzy Horse ausmacht hier ein bßchen untergeht, weil Pearl Jam natürlich ein wenig jugendlicher rüberkommen und die Platte damit fast schon schnell klingt. Trotzdem überzeugt sie mich durch ihre Dichte und Geschlossenheit. Solch hypnotische und sonnendurchzogene Lieder wie z.B. "I`m the Ocean" kamen auch für Neil Young Verhältnisse damals sehr neu und frisch rüber.

  • Gast (Frank)

    "Mirror Ball" Neil Young & Pearl Jam nehmen eine Rock Platte auf,das Ergebniss ist durchwachsen. Ich finde N.Y. irrt etwas unentschlossen zwischen Punk und Hippie Musik. Die Scheibe enthält aber durchaus einige Knaller Songs wie den Opener" Song X" und der Höhepunkt "Scenery" der Rest geht so. Schade das sich Neil sich mit P.J.nicht zusammenraufen konnte "Mirror Ball" hatte eine großes Rockalbum werden können.
    Gruß Cover Frank!!!

  • Gast (Stefan)

    "Mirror Ball" ist ein großes Rockalbum!!!!!! Eddie Vedder hat unter dem einfluss Neil Youngs einer seiner besten Songs geschrieben ( The Long Road). Ferner "I Got ID". Beides zu hören auf "Wrecking Ball".
    Wo Neil zwischen Punk und Hippie Musik herumirren soll bleibt mir verschlossen. Keine Ahnung, Frank, wo du Punk-Elemente in diesem Album findest. Es ist und bleibt eine Hippie Scheibe, noch dazu eine duchgängig tolle.
    Gruß Stefan

  • Gast (Gast)

    Jou - diese Scheibe IST definitiv ein großes Rockalbum. Sie ist aus einem Guß, ohne Füller, inspiriert, frisch und kommt sehr "ehrlich" und spontan rüber. Dennoch haben viele Tracks das Zeug zu langlebigen Klassikern - dafür braucht Neil keine billigen Studio-Tricks und unsinnigen Detail-Basteleien. Pearl Jam hier ganz im Geiste von Crazy Horse, nur eben etwas flinker und filigraner - weniger als die absolute Höchstnote ist meiner Meinung nach ein Frevel!
    Kleine Besserwisserei von mir: Die gleichzeitig entstandene Pearl Jam-Maxi heißt "Merkinball", nicht "Wreckingball". Ein Tipp: Beide Scheiben kaufen, hintereinander auf 1CD kopieren - das schont die "alternativen" Pappcover und stellt sicher, dass auch die beiden Pearl Jam-Nummern so oft gehört werden, wie sie es verdient haben.

  • Gast (Uwe)

    da muss ich mich anschließen, klasse Scheibe.
    Hab sie mir gleich 2x gebrannt.....eine ist bei mir im Auto und die andere liegt immer hier bereit....
    Uwe-neu

Kommentar hinzufügen
  • Gast (Gast)

    Da ich Metal-Fan mit Vorliebe für Sechziger und siebziger Musik war und bin, konnte ich anfangs nicht viel mit der Zusammen arbeit des Meisters mit Pearl Jam anfangen, zumal mich diese Band überhaupt nicht anspricht. Doch hat sich "Mirrorball" im Laufe der Jahre immer mehr festgesetzt. Man kann dem Charme dieser Platte nicht wiederstehen, denn wie für Neil Young der Neunziger typisch, holt er hier den Rockhammer raus. Wobei man sagen muss, dass das schrammelige und intensive was Crzy Horse ausmacht hier ein bßchen untergeht, weil Pearl Jam natürlich ein wenig jugendlicher rüberkommen und die Platte damit fast schon schnell klingt. Trotzdem überzeugt sie mich durch ihre Dichte und Geschlossenheit. Solch hypnotische und sonnendurchzogene Lieder wie z.B. "I`m the Ocean" kamen auch für Neil Young Verhältnisse damals sehr neu und frisch rüber.

  • Gast (Frank)

    "Mirror Ball" Neil Young & Pearl Jam nehmen eine Rock Platte auf,das Ergebniss ist durchwachsen. Ich finde N.Y. irrt etwas unentschlossen zwischen Punk und Hippie Musik. Die Scheibe enthält aber durchaus einige Knaller Songs wie den Opener" Song X" und der Höhepunkt "Scenery" der Rest geht so. Schade das sich Neil sich mit P.J.nicht zusammenraufen konnte "Mirror Ball" hatte eine großes Rockalbum werden können.
    Gruß Cover Frank!!!

  • Gast (Stefan)

    "Mirror Ball" ist ein großes Rockalbum!!!!!! Eddie Vedder hat unter dem einfluss Neil Youngs einer seiner besten Songs geschrieben ( The Long Road). Ferner "I Got ID". Beides zu hören auf "Wrecking Ball".
    Wo Neil zwischen Punk und Hippie Musik herumirren soll bleibt mir verschlossen. Keine Ahnung, Frank, wo du Punk-Elemente in diesem Album findest. Es ist und bleibt eine Hippie Scheibe, noch dazu eine duchgängig tolle.
    Gruß Stefan

  • Gast (Gast)

    Jou - diese Scheibe IST definitiv ein großes Rockalbum. Sie ist aus einem Guß, ohne Füller, inspiriert, frisch und kommt sehr "ehrlich" und spontan rüber. Dennoch haben viele Tracks das Zeug zu langlebigen Klassikern - dafür braucht Neil keine billigen Studio-Tricks und unsinnigen Detail-Basteleien. Pearl Jam hier ganz im Geiste von Crazy Horse, nur eben etwas flinker und filigraner - weniger als die absolute Höchstnote ist meiner Meinung nach ein Frevel!
    Kleine Besserwisserei von mir: Die gleichzeitig entstandene Pearl Jam-Maxi heißt "Merkinball", nicht "Wreckingball". Ein Tipp: Beide Scheiben kaufen, hintereinander auf 1CD kopieren - das schont die "alternativen" Pappcover und stellt sicher, dass auch die beiden Pearl Jam-Nummern so oft gehört werden, wie sie es verdient haben.

  • Gast (Uwe)

    da muss ich mich anschließen, klasse Scheibe.
    Hab sie mir gleich 2x gebrannt.....eine ist bei mir im Auto und die andere liegt immer hier bereit....
    Uwe-neu

Kommentar hinzufügen

NY Info Suche

Rust Radio


{module Rust Radio}

Wer ist online

Aktuell sind 235 Gäste und keine Mitglieder online

Letzte Kommentare

Gast (Andreas Koch)
Das waren großartige Konzerte! Auch wenn es ungewohnt ist Nils Lofgren an Poncho's Stelle zu sehen.....
Gast (Andreas Koch)
Es wäre schön, wenn der Meister noch einmal über den großen Teich zu uns kommt. Dann müssen wir nich...
Gast (Holger Wolters)
Vor 43 Jahren war es DAS Lied, welches ich für meine größte unerfüllte Jugendliebe mit vielen Tränen...
Gast (Holger Wolters)
Vor 43 Jahren war es DAS Lied, welches ich für meine größte unerfüllte Jugendliebe mit vielen Tränen...