Mittwoch, Februar 21, 2018

Ein Hippie-Traum - Neil Youngs Autobiographie

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

{module Ein Hippie-Traum}

Darauf haben wir gewartet. Endlich liegt „Waging Heavy Peace“ (Orginaltitel) auf Deutsch vor.

Neil Youngs Autobiographie ist eher so eine Art lockeres Tagebuch. Ganz easy und gut zu lesen. Manche Kapitel starten mit „Jetzt muss ich Euch erzählen, was gestern bei dem Treffen im Feelgoods passiert ist“. Neil Young schreibt auf, was ihm im Kopf rumgeht und was er so macht. Man erfährt viel. Wo er schreibt und wann, über was und warum. Wie es auf seiner Ranch zugeht. Wen er trifft und woran er gerade arbeitet. Und er benutzt das für Rückblenden. So erfahren wir genauso alles über seine LincVolt Mission als auch über seine Kinderlähmung als Fünfjähriger.

Dazwischen Selbstreflektionen, über den Grund Musik zu machen, über seine Besessenheit, Autos und Eisenbahnmodelle zu sammeln. Er analysiert sich selbst, ist sein eigener Beobachter und Kritiker. Und das Buch macht Spaß, nicht nur für Neil Young Verehrer. Dass es sich ein-, zweimal wie ein Fanal, wie eine Flugblatt liest macht seine Ideen (und das Buch) eher noch kurzweiliger. Neil Young war und ist ein Weltverbesserer.

Waging Heavy Peace ist ehrlich und nicht geschönt. Wer Neil Youngs geradlinige Art Musik zu machen liebt, der wird von diesem ebenso geradlinigen Buch begeistert sein.

Das „Radio der von Neil Young Getoeteten“ [...] verlost 3 Exemplare des Buches. Muss man aber unsere Rezension hören. Danke, für die ungefragte Hilfe, Jens Theo.

Den Buchtitel Hippie Dreams finde ich wirklich passend. Der Begriff Hippie stammt von Hip, also angesagt, auch modern. Ich sehe Neil Young als Hip. Mehr noch:  Ein unkonventionellen Freidenker, offen für alles, spricht er und lebt er seine Träume aus.Wie ich bemerkt habe, hätten viele professionellen Buch-Kritiker eine Biografie nach Ihren Muster erwartet. Neil Young entspricht jedoch keinem Muster und keiner Schublade.

Das Buch hat 480 Seiten,  1. Auflage,  Herausgeber/ Verlag der deutschen Auflage: Kiepenheuer Witsch, Köln Veröffendlichkeitsdatum in Deutschland am 25.09.2012,   Aus dem englischen übersetzt  von Stefanie Jacobs, Michael Kellner und Hans- Ulrich Möhring
  • Keine Kommentare gefunden
Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden
Kommentar hinzufügen

NY Info Suche

Rust Radio


{module Rust Radio}

Wer ist online

Aktuell sind 84696 Gäste und ein Mitglied online

  • Alfisti

Letzte Kommentare

Gast (christian)
mein bestes concert das ich bisher gesehen habe !!! GREAT !!! christian aus münchen
Gast (christian)
mein bestes concert das ich bisher gesehen habe ! GREAT ! christian aus münchen
Gast (Ulrich)
... ich schließe mich an!
Gast (emilmax)
Donald verstarb am 13. Mai 2012 in Tokio im Schlaf. RIP
Gast (Rasmus)
Versuch Nummer zwei hier! Freu mich über die Übersetzung. Bin auch Musiker und liebe diesen Song!!! ...